Unser Methodencurriculum

 

In modernen Gesellschaften werden in immer mehr Berufsfeldern und in nahezu allen Studiengängen vielerlei methodische Kompetenzen erwartet. Auch im Abitur kommt dies seit der Oberstufenreform 2004 durch die verpflichtende Präsentationsprüfung zur Geltung.
Um eine Beliebigkeit in der Auswahl der zu lehrenden Methoden zu vermeiden und dafür Sorge zu tragen, dass jeder Schüler mit Erreichen des Abiturs alle notwendigen Kompetenzen erworben hat, bedarf es eines Curriculums, welches jedem Fach für bestimmte Klassenstufen zuordnet, welche methodischen Kompetenzen zu lehren sind.
 
Am St. Meinrad Gymnasium gibt es deshalb seit dem Schuljahr 2007/08 ein für die ganze Schule verbindliches Methodencurriculum.
 
Dieses ist inhaltlich in 4 Gebiete aufgeteilt:

  • Schriftliche Präsentation
  • Mündliche Präsentation
  • Information beschaffen und auswerten
  • Informationen strukturieren und verwalten

 

Innerhalb dieser Einteilung werden die methodischen Fähigkeiten in kleinen Schritten aufeinander aufbauend gelehrt.

 

Dies geschieht einerseits im Fachunterricht, andererseits bei Methodentagen, die zentral organisiert zu Beginn jedes Schuljahres für die Klassen 5 – 10 stattfinden.

 

Im Einzelnen werden bei den Methodentagen folgende Themen bearbeitet:

  • Klasse 5: Arbeitsorganisation, Zeitmanagement
  • Klasse 6: Nonverbale Ausdrucksmittel bei mündlichen Präsentationen
  • Klasse 7: Erstellung und Umgang mit Folien
  • Klasse 8: Von der Folie zur computergestützten Präsentation
  • Klasse 9: Recherchemöglichkeiten in Bibliotheken → Stadtbibliothek Tübingen

formale Kriterien (insbesondere Zitation) bei schriftlichen Präsentationen

  • Klasse 10: Formatierung längerer Texte

 

Materialien und Merkblätter

Druckversion des Methodencurriculums

 

Abgesehen von der jeweiligen Einführung in das Thema bietet das Schulprofil (Marchtaler Plan) vielseitige Möglichkeiten des vertieften Übens. Insbesondere bei den „Freien Studien“, die es ab der 7. Klasse in jedem Schuljahr mehrfach gibt, haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit die bis dahin erlernten methodischen Kompetenzen einzuüben bzw. über gezielte Rückmeldung zu verbessern.

 

Mit Abschluss der Klasse 10 sollten die Schülerinnen und Schüler eine umfassende methodische Ausbildung erhalten haben, die es ihnen ermöglicht in der Jahrgangsstufe im PTF sowohl ihre Hausarbeit bezüglich formaler Ansprüche korrekt zu gestalten, als auch eine mündliche Abschlusspräsentation auf hohem Niveau vorzutragen.